Myanmar beste Reisezeit und Klima

Das Klima in Myanmar

Myanmar befindet sich in der tropischen Klimazone, deren Wetter vornehmlich von den unterschiedlichen Monsunwinden beeinflusst wird. Das frühere Burma wird grob in zwei Klimazonen unterteilt: Der tropischen und der subtropischen Klimazone. Die Grenze zwischen beiden Klimazonen liegt etwa 160 Kilometer nördlich der Stadt Manadlay. Laut dieser Tropengrenze wären alle Gebiete südlich davon als tropisch und die nördlichen Gebiete als subtropisch einzustufen. Dennoch gibt es in Myanmar einige Ausnahmen, da es im Norden ebenso eine relativ trockene Zone gibt, wie auch der Süden zahlreiche Feuchtgebiete vorzuweisen hat. Die beiden Wettergebiete werden daher nochmals unterteilt, womit sich genaugenommen vier unterschiedliche Klimazonen ergeben.

Die verschiedenen Klimazonen 

Die Kennzeichnung der einzelnen Klimazonen in Myanmar verteilt sich folgendermaßen. Im Küstenbereich sowie im gesamten Südteil des Landes herrscht ein tropisches Monsun-Klima vor. Das bedeutet, dass es hier außerhalb der Trockenzeit sehr starke, monsunartige Regenfälle gibt. In dieser Klimazone ist außerdem die Trockenzeit relativ kurz.

Myanmar Reisezeit

Im Landesinneren sowie im äußersten Südwesten bestimmt tropisches Savannen-Klima das Wetter. Abwechselnd gibt es hier wechselfeuchte Perioden und eine relativ lange Trockenzeit. Wintertrockenes subtropisches, bzw. ozeanisches Klima finden Sie im Norden und Nordosten des Landes vor. Hier sind die Winter trocken und die Sommer schwül-warm.

Nur im äußersten Nordosten von Myanmar herrscht gemäßigtes Ozeanisches Klima mit angenehm warmen Sommern und milden Wintern. Hier gibt es keine Trockenzeit.

Myanmar beste Reisezeit – Die Jahreszeiten in Myanmar

Das Klima in Myanmar ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. Insgesamt verfügt das ehemals Burma genannte Land über drei Jahreszeiten. Hierzu gehören die Trockenzeit von November bis Februar, die heiße Jahreszeit von März bis Mai sowie die Regenzeit von Juni bis September. Im Grunde ist jede dieser Jahreszeiten für einen Besuch des Landes geeignet. Dennoch sollten Sie diese Wetterperioden in Ihre Reiseplanungen mit einbeziehen, da je nach Vorhaben manche Monate und Regionen besser geeignet sind als die anderen. Um für Sie die beste Myanmar Reisezeit herauszufinden, stellen wir Ihnen die einzelnen Jahreszeiten vor und erklären, inwiefern welche Regionen von den unterschiedlichen Wetterbedingungen betroffen sind. Wenn Sie diese Tipps und Infos berücksichtigen, wird einer entspannten und unvergesslichen Myanmar-Reise nichts im Wege stehen.

Die heiße Jahreszeit

Zwischen März und Mai wird Burma von der heißen Jahreszeit beherrscht. Das bedeutet, dass insbesondere in Zentral-Myanmar ein sehr heißes, schwül-warmes Wetter vorherrscht. In den Regionen um Bagan oder Mandalay ist teilweise mit Temperaturen über 45°C zu rechnen. Ein Trekkingurlaub in diesem Gebiet sollte in dieser Myanmar Reisezeit möglichst nicht geplant werden.

Myanmar beste Reisezeit

Im Norden des Landes sind Bergwanderungen allerdings ohne Probleme machbar. Hier ist es etwas kühler und es weht ein angenehm kühlendes Lüftchen. Strandbesuche sind in der Hitzeperiode auch möglich, wobei allerdings kaum eine wirkliche Abkühlung im Meer zu erwarten ist. Die Meeresbrise lässt allerdings die Hitze erträglicher erscheinen. Zur heißen Jahreszeit liegen die durchschnittlichen Sonnenstunden bei zwischen sechs und neun Stunden.

Regenzeit in Myanmar

Von Juni bis September ist Burma vom Monsun betroffen. Während der Regenzeit herrschen allerdings größtenteils recht angenehme Temperaturen zwischen 25° und 35° Grad Celsius. Nachts kühlt es auf milde 20°C ab. Die heftigsten Regenfälle finden in der Küstenregion statt. Hier sorgt der Südwestmonsun oft für regelrechte Überschwemmungen. Wenn Sie einen Strand- und Badeurlaub in Südmyanmar verbringen möchten, sollten Sie diese Myanmar Reisezeit besser meiden. Andererseits spricht nichts gegen einen Kultur- oder Aktivurlaub zur sogenannten Green Season. Besonders im Landesinneren beschränken sich meist die Regenfälle auf den späten Nachmittag oder den Abend. Zu diesen Zeiten sind die meisten Urlauber schon wieder zurück in ihren Unterkünften oder entspannen in den Cafés oder Restaurants. Wanderfreunde und Naturliebhaber können sich über die herrliche Vegetation freuen, denn zu keiner anderen Myanmar Reisezeit ist die Natur in üppigeres Grün getaucht, als zur Regenzeit.

Beste Reisezeit Myanmar – Die Trockenzeit

Im allgemeinen gilt die Trockenzeit in den Monaten von Oktober bis Februar als die beste Reisezeit für Myanmar. Zu dieser Zeit herrschen die angenehmsten Temperaturen, die sich dann zwischen 20° und 30°C bewegen. In diesen Monaten beeinflusst der Nordostmonsun das Klima in Myanmar. Dieser Wind, der von Zentralasien herüber zieht, bringt trockene Luft, kaum Wolken und viel Sonnenschein. Ganz niederschlagsfrei ist diese Zeit zwar dennoch nicht und in den höheren Regionen kann es vereinzelt zu Regenschauern kommen, doch sind diese nicht so häufig und so monsunartig wie zur Regenzeit.

Myanmar Reisezeit

Im Norden, in Regionen über 1.000 Metern, kann während der Wintermonate auch vereinzelt Frost und Schnee eintreten. Doch für einen abwechslungsreichen Urlaub eignet sich die Trockenzeit in der Regel am besten, da Sie hier einen guten Mix aus Aktiv-, Kultur- und Strandurlaub planen können – ideal auch für eine Myanmar-Rundreise. Genießen Sie Trekking-Touren im Landesinneren, sehen Sie sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten an und lassen Sie Ihre Reise an einen der wunderschönen Strände ausklingen.

Klimatabellen für Myanmar

Klimatabelle Mandalay
Klimatabelle Yangon
  • Ø max. Temperatur
  • Ø min. Temperatur
  • Ø Regentage
  • Ø max. Temperatur
  • Ø min. Temperatur
  • Ø Regentage
Weitere Informationen:
Unsere Reisevorschläge:
Wir sind gerne für Sie da
Unsere Reiseführer:
Teile diese Seite:
Menü